Naziaufmarsch in Hamm am 03.10.2014

Am 03.10.2014 stellten sich die Mitglieder der „Jugend Antifa Ascheberg“, als Teil des „Werner Bündnis gegen Rechts“ erfolgreich dem, von der Partei „Die Rechte“ organisiertem, Naziaufmarsch in Hamm entgegen.

So begann der Tag um 12 Uhr mit einer Blockade im Hammer Hauptbahnhof, die eine Anreise der Nazis zu ihrem Treffpunkt am Westausgang des Bahnhofs verhindern sollte.
Die ca 200 Teilnehmer_innen der Blockade präsentierten sich bunt, friedlich und vor allem lautstark (eine Sambatruppe unterstütze die Blockade).
Obwohl Reisende die Blockade ohne Probleme passieren konnten, begann die Polizei nach ungefähr einer Stunde die Antifaschist_innen mithilfe von Faustschlägen und Schubsen aus dem Bahnhof zu drängen.
Begründet wurde diese Aktion mit dem Argument, dass „Reisende durch die Blockade beeinflusst werden“.

Vor dem Bahnhof fand zeitgleich die vom haekelclub590 organisierten, Demonstration „Entschlossen gegen rechtes Gedankengut – Vom Stadtrat bis zum Stammtisch an“ statt, dessen Teilnehmer_innen sich solidarisch mit der Blockade im Bahnhof erklärten und den Start der Demonstration verzögerten, bis die ehemaligen Blockierer_innen am Treffpunkt der Demonstration eintrafen.
Um ca 14 Uhr startete die Demonstration mit ca 1000(!) Teilnehmer_innen und konnte im Verlauf des Nachmittags an mehreren Stellen in die Nähe der Neonazis gelangen und ihren Protest deutlich machen.

Die Veranstaltung der Hammer Neonazis nahm sich dagegen schwach aus. Organisiert von “Die Rechte Hamm”, Nachfolger der verbotenen “Kameradschaft Hamm”, fanden sich knapp 150 Rechte ein, die unter dem Motto “Wir sind das Volk” durch den Hammer Norden marschierten. Unterstützt wurden sie dabei Maßgeblich von ihren Kameraden aus Dortmund. Aktivisten der ebenfalls verbotenen Kameradschaft “Nationaler Widerstand Dortmund” (jetzt “Die Rechte Dortmund”) stellten den Lautsprecherwagen zur Verfügung und versuchten sich mit ihrem Facebookprofil in der Liveberichterstattung.

Ein weiterer Dämpfer für die Nazis war, dass sich, parallel zur Demonstration der Antifaschist_innen, Anwohner des Viertels den Neonazis in den Weg stellten und es so schafften ihren Aufmarsch zu verzögern.

Das die Neonazis ihren Auftritt trotzdem als Erfolg feiern, verwundert nicht weiter, dort wähnt man sich seit Jahren kurz vor der Nationalen Revolution. Das die Antifaschist_innen fünf mal mehr Menschen auf die Straße bringen ficht diese Vertreter des Volks nicht an.

Beachtenswert ist für Hamm aber vor allem, dass es seit Jahren zum ersten Mal gelungen ist, über eine Gegendemo hinaus Aktionen gegen die Neonazis zu organisieren. Es bleibt zu hoffen, dass die Blockaden richtungsweisend für die Aktionen gegen den zu erwartenden Aufmarsch der Neonazis im nächsten Jahr werden.

Quellen:
http://hamm.noblogs.org/
http://blockhamm.de.vu